Meine Top 5: Merino

Leserin Gloria hat mich im Wunschkonzert-Beitrag nach meinen Lieblingsgarnen gefragt und damit bei mir natürlich offene Türen eingerannt. Was heißt Türen? Offene Torbögen! Ohne Wände drumherum! Offene Felder! Im Ernst, ich könnte den ganzen Tag über Garn reden. Dass ich bisher noch keine Top-5-Listen präsentiert habe, liegt daran, dass ich immer erst noch die Garne in meinem Vorrat ausprobieren will. Ein Beitrag über handgefärbte Garne? Klar, aber erst wenn ich mal eine Wollmeise in die Finger gekriegt habe. Ein Beitrag über Baumwollgarne? Unbedingt! Aber da gibt es doch schon wieder ein Neues bei Lanade, das sollte ich vorher ausprobieren …

Ihr ahnt schon, so kommt nie ein Beitrag zustande. Deshalb fange ich jetzt einfach mal mit meinen ersten Lieblingslisten an und berichte, wenn ich einen neue Nummer 1 in irgendeinem Bereich gefunden haben sollte. Empfehlungen aus euren eigenen Hitlisten nehme ich übrigens immer gern entgegen!

Los geht’s mit meinen Lieblings-Merinogarnen. Merinos sind sowas wie Zauberschafe, die ich mir wie kleine Wölkchen mit vier Pfötchen dran vorstelle, denn Merinowolle ist wirklich unfassbar weich – meistens jedenfalls. Wolle gewöhnlicher 08/15-Schafe piekt und kratzt mich ganz fürchterlich, deshalb ist Merino immer, immer, immer meine erste Wahl und auch schon in vielen Varianten in mein Wollkämmerlein gewandert. Leider ist Merino nicht gleich Merino, wie ich mühsam lernen musste. Seht her:

 

Platz 5: Merino-Bäh-Mischungen

Zum Beispiel: Katia Big Merino, Lana Grossa McWool Merino Mix 100

IMG_1647
Für kleines Geld den Woll-Tausendsassa spielen wollen – so bin ich zu den Low-Budget-Merinos gekommen. Was kann das bisschen Polyacryl schon tun, flüstert die kleine Stimme im Kopf. Es ist doch MERINO, flüstert die andere kleine Stimme. Schau nur den Preis an, flüstert die Dritte. Stimmenhören ist ein Indikator für psychisches Ungleichgewicht also kauf die Wolle, das wird dir helfen, sagt die vierte Stimme. Und schon ist die Wolle gekauft. Mehrheitsentscheid.

Merino-Poly-Mischungen sind immernoch besser als reine Kunstfaser oder Schafswolle-Poly, das stimmt. Aber wirklich glücklich machen diese Garne trotzdem nicht. Sie fassen sich einfach nicht so schön an wie reine Merino-Stücke und hinterlassen somit eigentlich nur den Nachgeschmack überteuerter Kunstfaserwolle. Wenn ich Pullover aus solchen Garnen gestrickt habe, dann um Geld zu sparen, was sich aber letzten Endes nicht ausgezahlt hat, weil ich diese Teile so gut wie nie anziehe. Mein Tipp ist daher: Investiert lieber etwas mehr Geld, auch wenn ihr noch unsicher mit euren Strickerfolgen seid. Ein missglücktes Teil aus reiner Merinowolle lässt sich aufribbeln und neu stricken. Ein geglücktes Teil aus Billigwolle wird euch nicht glücklich machen.

 

Platz 4: Merino-Lecker-Mischungen

Zum Beispiel: Drops Cotton Merino, Lana Grossa Alta Moda Cashmere, Lana Grossa Yak Merino

IMG_1494IMG_3328

IMG_1623-1

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, man kann Merino auch mit wirklich schönen Sachen mischen. Zum Beispiel mit Baumwolle (Drops Cotton Merino), Kaschmir (Lana Grossa Alta Moda Cashmere), Seide (Lana Grossa Seta – wird nicht mehr hergestellt, deshalb kein Bild) oder irgendwelchen Fabelwesen aus dem Kuschelland (Lana Grossa Yak Merino). Das Ergebnis ist beinahe immer großartig und ein echter Traum – aber es ist nichts mehr, was ich unter „Merino“ verbuchen würde. Zusammen mit Luxusmaterialen wird der Merinoanteil quasi zu einer Luxusfüllmasse, was eine feine Sache ist, aber damit für mich aus der Kategorie Merinogarn herausfällt. Würde ich beispielsweise einen Baumwollpullover stricken wollen, wäre die Drops Cotton Merino meine erste Wahl, weil das Merino darin die Baumwolle um etwa 3000 % aufwertet. Würde ich einen Merinopullover stricken wollen und noch nach dem richtigen Garn suchen, würde ich die Cotton Merino nicht nehmen, weil sie durch den Baumwollanteil etwas steifer ist als reines Merino. Gleiches Spiel etwa bei der Lana Grossa Yak Merino: Erste Wahl für das Projekt „Luxuspullover“, keine Option für das Projekt „Merinopullover“.

Genauso wie bei Wolle Geiz nicht immer geil ist, ist auch Teuer nicht immer die richtige Wahl. Wobei ich natürlich keins der oben genannten Garne verschmähen würde, wenn es vor meiner Tür stünde.

 

Platz 3: Low Budget Merino

Zum Beispiel: Drops Baby Merino, Drops Merino Extra Fine, Drops Big Merino

img_3949

Kommen wir also zu den reinen Merinogarnen. Hier merkt man schnell beim Stöbern durch den Webshop oder das Wollstübchen des Vertrauens, dass die Preise sich deutlich von der gewöhnlichen Schafswolle abheben. Der Low-Budget-Bereich liegt meiner Beobachtung nach bei um die 3 Euro für das 50-Gramm-Knäul, darunter werde ich immer etwas misstrauisch. Low Budget Merinos gibt es von diversen Marken, wirkliche Erfahrungen habe ich nur mit den drei Spielarten von Drops. Oben im Bild seht ihr den Color Affection Schal aus der Baby Merino (übrigens ein wunderbares Projekt für alle, die verkürzte Reihen üben möchten), den ich viel getragen habe und daher aus erster Hand sagen kann: Das Garn fühlt sich wirklich weich und hochwertig an, ist aber nicht das Ende der Messlatte. Sachen, die ich aus diesen Garnen gestrickt habe, pillen nach einiger Zeit (was man aber rasieren kann). Außerdem habe ich das Gefühl, dass diese Garne noch etwas nachgiebiger sind als ich es von Merino eh schon gewohnt bin, so dass mir die Maschenprobe nach einem Bad schon mal unerwartet stark auseinander geht – aber das ist auch eher so ein Bauchgefühl.

 

Platz 2: Das gute Zeug

Zum Beispiel: Lana Grossa Cool Wool (~Baby, ~Big)

 

img_3951

Dieses Garn ist seit Jahren mein absoluter Favorit für Strickstücke, die etwas aushalten müssen – also Pullover, Strickjacken etc. Die Garne der Cool Wool Reihe von Lana Grossa sind durch die Bank weg wunderschön, weich und geradezu unzerstörbar. Da geht nichts auseinander, da fluselt, pillt und filzt nichts. Ein Traum, wirklich. Der natürlich auch seinen Preis hat: 50 bis 70 Euro haben meine Projekte aus der Cool Wool mich alle gekostet (z.B. der im Bild gezeigte Grandpa-Cardigan, der Chalkstone-Pullover oder der Sprig-Pullover), weshalb ich das Garn auch nur verwende, wenn ich ein wirklich tolles Projekt vor Augen oder zu viel Geld in der Tasche habe. Letzteres kommt leider eher selten vor.

Ich würde die Cool Wool übrigens nicht für einen Schal oder ein Tuch verwenden, weil ich da dann doch wieder zu zimperlich bin und mir einbilde, dass mich das Garn kratzt (bzw. den Halsausschnitt des Sprig als unangenehm empfinde). Fairerweise will ich aber dabeisagen, dass ich noch nie die feine Variante Cool Wool Baby für mich ausprobiert habe, von der Empfängerin eines damit gestrickten Tuches aber noch keine Beschwerden kamen. Ob das für die Robustheit der Trägerin, ihre Höflichkeit oder aber das Garn spricht kann ich leider nicht sagen. Für ein eigenes Halstuch würde ich also aus rein subjektiver Voreingenommenheit die Low-Budget-Variante von Drops oder folgendes Garn wählen.

 

Platz 1: Der Merino-Porsche

Zum Beispiel: Malabrigo ohgottohgottdasistsoweich Merino Worsted

img_3954

Oh, Malabrigo. Glücklich waren meine Tage, als ich dich noch nicht kannte. Ich hatte meine Standardgarne, ich hatte Geld, ich hatte Freunde. Und jetzt? Jetzt stehle ich mit dem Pappbecher vor dem Einkaufszentrum und keuche die Leute an: Haste ma nen Euro, ich brauch dringend Malabrigo! Die Katze ist schon ausgezogen, die Eltern haben mich enterbt, der Ehemann heult am Telefon, alles egal, MALABRIGO!

Ich schweife ab. Zweifellos sind alle Garne von Malabrigo traumhaft, doch auf Platz eins steht bei mir eindeutig die Merino Worsted. Es handelt sich dabei um ein Dochtgarn, das nicht wie die üblichen Merinos fein verzwirnt, sondern nur ganz zärtlich von kleinen Engelchen beim lieben Gott im Himmel getätschelt worden ist. Das Ergebnis fühlt sich an wie Zuckerwatte und Wolken und Weltfrieden und ja, das ist mein voller Ernst. Ich habe noch nicht hinlänglich erforscht, ob die anderen Dochtgarne der Marke (Lace, Rasta, Rastita, Mecha und Mechita) genauso weich sind und wie sich die Dochtmerinos anderer Marken im Vergleich schlagen, werde aber alle Forschungsergebnisse nachreichen. Die verzwirnten Merinos von Malabrigo (z.B. Arroyo, Rios, Sock, etc.) würde ich durch die Bank weg auf eine Stufe mit der Lana Grossa Cool Wool auf Platz 2 stellen, habe sie jetzt aber nicht mit aufgeführt, weil ich dazu noch einen eigenen Beitrag plane.

Die Worsted jedenfalls vertrage ich ohne das geringste Ziepen am Hals und habe bisher auch nur Schal-/Cowl-Projekte aus ihr gestrickt – erstens weil eine Pullovermenge dann doch echt ins Geld geht und zweitens weil die lockere Verzwirnung natürlich auch schneller pillt und fluselt. Auch hier hilft ein Rasierer enorm weiter, doch mir würde einfach das Herz bluten, wenn ich einen Pullover aus der Merino Worsted den normalen Strapazen eines Pulloveralltags aussetzen müsste. Vielleicht bin ich eines Tages stark genug dafür.

 

Advertisements

17 Gedanken zu “Meine Top 5: Merino

  1. Du hast eine wunderbare „Schreibe“, du hast wirklich Talent!
    Mich bringst du noch mitten in der Nacht damit zum Lachen? :-)

    Danke für deine Ausführungen zu Merino = sehr interessant! Ich bin auf weitere Hitlisten gespannt.

    • Ach Eva, du weißt wie man Komplimente macht! ^u^
      Das Schreiben ist tatsächlich etwas, das ich genauso viel und gerne tue wie das Stricken. Man kann nur leider nicht so schöne Blogbeiträge darüber schreiben (das heißt, ich könnte schon, aber das wollen dann leider nicht mehr so viele Leute lesen). ;)

      • schon seit Tagen will ich dir nochmals antworten…..
        das war kein Kompliment, sondern eine Tatsache!
        Um die Lust am Schreiben (und dein Können dabei) auszuleben, ist ein Strickblog alleine sicherlich nicht ausreichend/nicht geeignet genug, aber du könntest ja separat noch einen Schreibblog anlegen oder es gibt auch andere Portale, in denen man Texte verfassen/veröffentlichen kann.
        Du würdest mit Sicherheit gerne gelesen werden!!

        Hab mir auf deinen Rat hier gerade Cool Wool Big melange gekauft und werde damit den Mailin von I. Kraemer – ohne Muster, aber mit Streifen – stricken.
        Läuft die Maschenprobe da bei dir beim Waschen auch ein wenig ein??
        Mit welcher NS verstrickst du die?

        LG Eva

      • Die Cool Wool verstricke ich mit 3,5 und einlaufen tut sie auf keinen Fall, eher im Gegenteil. Wenn du kein zu lockeres Maschenbild hast, sollte aber nicht viel passieren. Welche Farben hast du genommen? :D

        Wegen das Schreibens brauchst du dir keine Sorgen zu machen, das kommt schon nicht zu kurz bei mir. Zum einen verdiene ich tatsächlich meinen Lebensunterhalt damit, zum anderen habe ich noch einige größere Schreibprojekte, von denen ich vielleicht auch beizeiten hier berichten kann. ;)

      • Ich verstricke die Cool wool mit 4,5 (stricke sehr fest) und das mit den Streifen musste ich mir nach 2 Versuchen wieder mal abschminken …..ich bekomme das mit den Farbwechseln in Runden einfach nicht hin, obwohl ich alle Internettipps zum Thema ‚jogless stripes‘ ausprobiert habe = ich bin schlichtweg zu blöd dazu! Heul!!
        So ist von 3 Farben nur eine geblieben: ursprünglich hatte ich vor blau-graue Streifen im Wechseln in unterschiedlicher Breite und einen ‚breitesten‘ Streifen in altrosa dazwischen …..nun wird es ein schlichter Pulli in Farbe 130 melange (altrosa).

        Und ich ärgere mich, dass mir so bei RVO Streifen immer versagt bleiben werden :-(

  2. Hast du Erfahrungen mit der malabrigo merino worsted nach dem waschen?
    Stricke gerade ein kleidchen für meine Tochter daraus.ein traumhaftes Garn! !!!

    Und:toller Beitrag!

    • Gewaschen habe ich sie noch nicht, aber ich würde auf jeden Fall vorsichtig vorgehen. Also nur Handwäsche, nicht zu heiß, liegend trocknen, gut zureden und so weiter. Viel Glück!

  3. Auch ich mag Deinen Schreibstil sehr! Lese jetzt schon seit einigen Wochen hier mit.
    Was die Wolle angeht, hänge ich gerade auch bei Merino für Tücher und Schals fest, da alles andere piekst und ich diesbezüglich wohl echt ne Mimose bin… Mein Favorit ist momentan die Drops Baby Merino, da passen die Farben, das schöne Maschenbild und der Preis für mich. Ich weiß aber noch nicht, ob ich daraus Pullis oder Jacken stricken werde, da es doch bei den Tüchern etwas pillt…Werde sicher Deine Favoriten auch mal verstricken und schauen, wie sie mir gefallen.
    LG von Susanne

  4. Hallo, toller Blog, wirklich, aber ich kaufe dauernd Wolle, nachdem ich hier gelesen habe, u.a. auch die Malabrigo für den oben gezeigten Loop. Allerdings nicht mit Krake, sondern mit Totoro :-). Du machst mich arm, aber dafür glücklich und mit warmem Hals, danke dafür. Liebe Grüße, Juliane

  5. Bei einem Kurztrip nach Hamburg konnte ich nicht widerstehen und erstand bei MyLis zwei Stränge Malabrigo Mechita (Piedras)…… mindestens ebenso kuschelweich wie Deine Krake;-))).
    Spiele mit dem Gedanken mir einen traumhaften Winterkuschelpulli davon zu stricken. Damit kommt man sich bestimmt vor wie der Kuschelbär von Kuschel….. wenn er auf dem Handtuch landet.:-)))) Liebe Grüße Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s