Anleitung: Strickjacke aus Drops Karisma

Ach, Regenbögen. Sie sind das Kennzeichen für den Bund Gottes mit den Menschen, Symbol der gleichgeschlechtlichen Liebe und Wegweiser zu einem Topf voll Gold – und wenn nicht wenigstens eins davon euer Herz höher schlagen lässt, kann ich auch nichts mehr für euch tun. Nachdem ich euch schon neulich meine heißgeliebte Regenbogen-Sockenwolle gezeigt habe, habe ich jetzt folgendes Regenbogen-Teil vorzuführen:

img_3823-1

Diese Strickjacke mit etwas gedämpfteren Regenbogenfarben aus Drops Karisma habe ich gerade für Lanade fertiggestellt, um an ihr die Steeking-Technik zu demonstrieren. Euch habe ich das Steeking ja schon vor ein paar Wochen gezeigt, deshalb kriegt ihr heute von mir die Anleitung zu dieser Strickjacke. Mit und ohne Steek.


 

Strickjacke Karisma

Größen für Brustumfang 92 cm (97/102/107/112/117/122/127)

Garn: Drops Karisma, 100 m pro 50 g, 21 M x 28 R = 10 x 10 cm, ca. 11 (11/12/13/14/15/16/16) Knäul – Für meine Jacke mit 97 cm Brustumfang habe ich 5 Knäul in Anthrazit und je eins in Weinrot, Orange, Senf dunkel, Waldgrün, Marine und Dunkel Lila gebraucht, wobei Anthrazit immer 12 Reihen/Runden lang gestrickt wurde und die Farben jeweils 2 Reihen/Runden. Ich gehe in der Anleitung nicht auf die Farbenwechsel ein, das kann jeder nach Lust und Laune machen.

Nadeln: 3,5 mm, 3,0 mm für Bündchen

 

Abkürzungen

re – rechts stricken

li – links stricken

MaMa – Maschenmarker

m1r – rechtsgeneigte Zunahme aus dem Mittelfaden

m1l – linksgeneigte Zunahme aus dem Mittelfaden

MaAb – Maschenmarker auf die rechte Nadel schieben

HR – Hinreihe

RR – Rückreihe

2rezus – 2 Maschen rechts zusammenstricken

2reab – 2 Maschen rechts abgehoben zusammenstricken (1 Masche wie zum Rechtsstricken abheben, 1 re, die abgehobene Masche über die gestrickte ziehen)

U – Umschlag

 

Die Strickjacke wird als Raglan in einem Stück von oben nach unten gestrickt. Ihr könnt euch aussuchen, ob ihr am Ende des V-Ausschnitts die Reihe zur Runde schließt, die ihr später als Steek aufschneidet (oder als Pullover lasst), oder ob ihr in Reihen als Cardigan weiterstrickt.

 

Nacken und Schultern

44 (46/48/50/52/60/60/62) Maschen anschlagen.

Rückreihe: 1 Masche rechts, Marker setzen, 6 (6/6/6/6/8/8/8) Maschen links, Marker setzen, 30 (32/34/36/38/42/42/44) Maschen links, Marker setzen, 6 (6/6/6/6/8/8/8) Maschen links, Marker setzen, 1 Masche rechts.

Raglanzunahmen

Von jetzt an folgende zwei Reihen 22 (22/24/28/29/27/30/33) Mal wiederholen:

R1 (Hinreihe): *Bis zum MaMa rechts, m1r, MaAb, 1 re, m1l* – diesen Teil 4 x wiederholen, bis zum Ende der Reihe rechts

R2 (Rückreihe): 1 re, bis zur letzten Masche li, 1 re

Danach 3 (4/4/2/2/3/2/1) Mal folgende vier Reihen wiederholen:

R1 (HR): *Bis zum MaMa rechts, m1r, MaAb, 1 re, m1l* – diesen Teil 4 x wiederholen, bis zum Ende der Reihe rechts

R2 (Rückreihe): 1 re, bis zur letzten Masche li, 1 re

R1 (HR): 1 re, m1l, re bis zur letzten Masche, m1r, 1 re

R2 (Rückreihe): 1 re, bis zur letzten Masche li, 1 re

Ihr solltet jetzt 56 (58/62/66/68/68/72/76) Ärmelmaschen und 80 (84/90/96/100/102/106/112) Maschen für den Rücken haben.

Stilllegen der Ärmelmaschen

In der nächsten HR strickt ihr bis zum 1. MaMa, legt alle Maschen bis zum 2. MaMa auf einen Hilfsfaden o.ä., schlingt 5 (5/5/5/5/7/7/7) Maschen auf die Nadel, setzt einen neuen MaMa, schlingt weitere 5 (5/5/5/5/7/7/7) Maschen auf, strickt bis zum 3. MaMa, legt alle Maschen bis zum 4. MaMa auf einen Hilfsfaden o.ä., schlingt 5 (5/5/5/5/7/7/7) Maschen auf die Nadel, setzt einen neuen MaMa, schlingt weitere 5 (5/5/5/5/7/7/7) Maschen auf. Die alten Maschenmarker werden dabei entfernt, ihr habt jetzt nur noch die beiden neuen Marker auf der Nadel.

Abschluss des V-Ausschnitts

Von jetzt an folgende zwei Reihen wiederholen, bis die beiden Frontteile (Anfang bis 1. MaMa; 2. Mama bis Ende) jeweils 45 (47/50/53/55/58/60/63) Maschen haben:

R1 (Hinreihe): 1 re, m1l, re bis zur letzten Masche, m1r, 1 re

R2 (Rückreihe): 1 re, li bis zur letzten Masche, 1 re

Für den Pullover oder Steek-Cardigan nach der nächsten Hinreihe zur Runde schließen. Für den klassischen Cardigan weiter in Reihen stricken.

Taille

Hier gibt es eigentlich keine Faustformel, weil Menschen so unterschiedlich gebaut sind. Manche haben eine Taille, manche nicht, manche sind birnenförmig, andere bananen-, melonen-, mango- oder esskastanienförmig – alles ist fein auf dieser Welt und das einzige, was gar nicht geht, ist ein schlecht sitzendes Kleidungsstück. Schätzt für die Taillenab- und -zunahmen also selbst ein, was zu euch passt. Wer eine Taille hat, misst den Abstand zum Armausschnitt und bringt beim Strickstück auf diese Länge ab Ärmelöffnung verteilt etwa 3 bis 4 Mal je eine Abnahme pro Seite unter. Je nach Hüftbreite werden diese Maschen oder auch ein paar mehr dann für die restliche Strecke in gleicher Geschwindigkeit wieder zugenommen.

Ich zum Beispiel habe eine moderate Taille und eine etwas breitere Hüfte, deshalb habe ich ab 10 cm unter den Ärmelöffnungen insgesamt 3 Mal alle 5 cm zwei Maschen je Seite abgenommen. Ab 20 cm nach den Ärmelöffnungen habe ich dann alle 5 cm wieder zwei Maschen je Maschenmarker zugenommen und das 5 Mal.

Abnahmereihen (immer HR) gehen immer so: re bis 3 vor MaMa, 2rezus, 1 re, MaAb, 1 re, 2reab, re bis 3 vor MaMa, 2rezus, 1 re, MaAb, 1 re, 2reab, re bis Ende

Zunahmereihen (auch immer HR) gehen so: re bis 1 vor MaMa, m1r, 1 re, MaAb, 1 re, m1l, re bis 1 vor MaMa, m1r, 1 re, MaAb, 1 re, m1l, re bis Ende

Wenn die gewünschte Länge erreicht ist zu 3 mm Nadeln wechseln und Bündchen 2 re, 2 li stricken. Locker abketten.

Ärmel

Auch hier solltet ihr in erster Linie darauf achten, was euch steht und gefällt. Ich mache es immer so, dass ich den Ärmel ca. 10 cm glatt stricke und dann in regelmäßigen Abständen Maschen abnehme, bis er mir eng genug ist. Zwischendurch anprobieren ist hilfreich. Im Falle dieses Cardigans habe ich ab dem zweiten Regenbogenstreifen bei jeder ersten roten und jeder ersten anthrazitenen Runde zwei Maschen abgenommen bis zum Ärmelende.

Abnahmereihen Ärmel: 1 re, 2reab, re bis 3 vor MaMa, 2 rezus, 1 re

Wenn der Ärmel die gewünschte Länge hat mit Nadelstärke 3,0 für 6 Runden 2 re, 2 li Rippenmuster stricken, abketten.

Das gleiche nochmal für den zweiten Ärmel machen.

 

Steek

Wer einen Pullover gestrickt hat und ihn in einen Cardigan verwandeln will, findet hier bei Lanade meine Anleitung für das Steeken ohne Nähmaschine. Wer es beim Pullover belassen will oder direkt einen Cardigan gestrickt hat, überspringt diesen Teil.

 

Kragen/Knopfleiste

Entlang der Halsöffnung (Pullover) und der Fronten (Cardigan) mit Nadel 3,0 Maschen aufnehmen, dabei auf 3 Reihen zwei Maschen herausstricken (sonst kräuselt’s sich). 6 Reihen Bündchen (2 re, 2 li) stricken, Knopflöcher (U, 2rezu) nach Bedarf einstreuen. Abketten, Fäden vernähen, mit Stolz tragen.

img_3816

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Anleitung: Strickjacke aus Drops Karisma

  1. super – danke für die ausführliche Anleitung!!!
    Ich werde daraus wohl erst mal einen Pulli mit V-Ausschnitt machen….geht doch auch oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

  2. Dankeschön für die Erklärung des umhäkelten und von Hand genähten steeks!!! Das ist ja total einfach… oder es liegt an der ausführlichen Anleitung… Egal: Einfach klasse!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s